Arzneiformen und Hilfsstoffe: Teil B: Hilfsstoffe by P. H. List, L. Hörhammer

By P. H. List, L. Hörhammer

Während sich Teil A des siebenten Bandes der vollständigen (vierten) Neuaus­ gabe von Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis mit den in der Pharma­ zeutischen Technologie gebräuchlichen Grundoperationen, dem Messen und Rech­ nen und vor allem mit den Arzneiformen befaßt, werden in Teil B die für die Arzneibereitung wichtigsten Hilfsstoffe behandelt. Sie finden sich so weit wie mög­ lich nach chemischen oder physikalisch-chemischen Gesichtspunkten zusammen­ gefaßt in Kapiteln, die ihrerseits alphabetisch angeordnet sind. Da einzelne Hilfs­ stoffe sowohl als solche als auch zu therapeutischen Zwecken verwendet werden, läßt sich eine Überschneidung mit den in den Bänden II bis VI aufgeführten Stoffen nicht immer vermeiden. Aus der z. T. kaum überschaubaren Fülle technischer Hilfsstoffe wurden nur die pharmazeutisch relevanten ausgewählt. Dabei battle eine Vollständigkeit kaum zu erreichen. Dennoch dürfte die getroffene Auswahl dem Benutzer hilfreich sein, zumal in vielen Fällen Rezepturbeispiele gegeben werden. Soweit die aufgeführten Hilfsstoffe als Monographien in Arzneibüchern aufgeführt sind, finden sich die An­ gaben der Pharmakopöen bei den entsprechenden Abschnitten. Im Inhaltsverzeichnis sind hinter den Überschriften der einzelnen Kapitel die jeweils verantwortlich zeichnenden Autoren (in Klammern) genannt. Ihnen allen gebührt Dank für ihre langmütige wertvolle Mitarbeit. Dem Verlag ist für die verständnisvolle Zusammenarbeit und für die gute Aus­ stattung auch dieses Bandes besonders zu danken.

Show description

Read or Download Arzneiformen und Hilfsstoffe: Teil B: Hilfsstoffe PDF

Best german_11 books

Patriotismus in Deutschland: Perspektiven für eine weltoffene Nation

Wie kaum ein zweiter Begriff der politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland steht gegenwärtig der "Patriotismus" im Zentrum des Nachdenkens über die sozio-moralischen Grundlagen unseres Gemeinwesens in Zeiten des Wandels. Volker Kronenberg führt die umfassende politikwissenschaftliche Rekonstruktion dieses Schlüsselbegriffs im Beziehungsgeflecht von country, Nationalismus, Verfassung und Europa in gegenwartsbezogener Absicht durch - nicht zuletzt um deutlich zu machen, wie notwendig ein aufgeklärter, weltoffener Patriotismus für ein europäisches Deutschland zu Beginn des 21.

Kompetenzdiskurs und Bewerbungsgespräche: Eine Dispositivanalyse (neuer) Rationalitäten sozialer Differenzierung

Inga Truschkat analysiert auf der foundation eines Kompetenzdiskurses Bewerbungsgespräche, um zu erklären, inwieweit mit dem Phänomen Kompetenz neue Rationalitäten sozialer Differenzierung einhergehen. Sie zeigt zwei Ausprägungen eines Kompetenzdispositivs auf, die als disziplinarisches und als sicherheitstechnologisches Kompetenzdispositiv unterschieden werden können.

Öffentliche Übernahmen in Indien – Ein Praxishandbuch

Die indische Wirtschaft boomt und wird in den kommenden Jahren zu einem der weltweit wichtigsten M&A-Ziele avancieren. Insbesondere deutsche Unternehmen haben Indien als einen der Absatzmärkte der Zukunft erkannt und sind dort zunehmend aktiv. Dabei kommt es vermehrt auch zum Erwerb börsennotierter indischer Unternehmen.

Additional resources for Arzneiformen und Hilfsstoffe: Teil B: Hilfsstoffe

Example text

Da die Geschwindigkeit der Oximbildung bei Aldehyden relativ groß ist, kann sofort mit 0,5n äthano· lischer Kalilauge bis zum Umschlag nach Olivgrün titriert werden. Um den Aldehyd vollkorn· men zu erfassen, wird bei Raumtemperatur stehengelassen und nachtitriert, bis die olivgrüne Färbung 5 Min. lang bestehen bleibt. 1 ml 0,5n alkoholische Kaliumhydroxidlösung entspr. 66,10 mg C9H s O. b) Eugenol und Zimtsäure werden als wasserlösliche Natriumsalze mit Hilfe des Cassiakolbens bestimmt. Hierzu werden 1 T.

96%ig konserviert wird. 20 T. Trester werden mit 20 T. einer Mischung von A. 96% und PfirsichBrandy ausgezogen und kühl zentrifugiert. Mit dem erhaltenen Extrakt wird nochmals der gleiche Anteil Trester ausgezogen. Muttersaft und Trestersaft werden zusammen bis auf 0% Alkohol destilliert. Das Destillat wird auf 20 T. rektifiziert und mit 20 T. Extrakt versetzt. Diese Essenz weist eine Ergiebigkeit von 5: 100 auf. acton Amylformiat Amylacetat Amylbutyrat Äthylbutyrat Äthylacetat Äthylvalerianat Äthylmalonat Äthylpelargonat Acetal 50 10 25 25 25 25 25 5 5 1 Linalylisobutyrat DehydrolinaJol Zimtsäureäthylester Phenoxylessigsäureäthylester Vanillin Bittermandelöl Orangenöl süß tf.

VI), 0,896 bis 0,917 (Hung. VI), 0,897 bis 0,912 (ROBB. 9), 0,897 bis 0,910 (BP 73, BPC 73). Brechungsindex: n'f = 1,459 bis 1,470 (DAB 7 - BRD, Hung. VI, DAB 7 - DDR); 1,459 bis 1,464 (Helv. VI); 1,460 bis 1,470 (ÖAB 9, BP 73). Optische Drehung: Cl'f = -16° bis - 34° (DAB 7 - BRD, Helv. VI); -18° bis - 32° (ÖAB 9, Hung. VI, USP XIX); -16° bis - 30° (BP 73. DAB 7 - DDR). Trockenrückstand: 3% (bei 105°) (Hung. VI). Prüfung. 1,0 ml Öl löst sich klBl' in 5,0 ml A. 70 %; nach weiterem Alkoholzusatz darf die Mischung höchstens opalisierend getrübt sein und muß gegen Lackmus neutral bis schwach sauer reagieren.

Download PDF sample

Rated 4.20 of 5 – based on 5 votes