Aktuelle Probleme des Wissenschaftsrechts (Göttinger by Hans Michael Heinig, Christine Langenfeld, Thomas Mann,

By Hans Michael Heinig, Christine Langenfeld, Thomas Mann, Christoph Möllers

Show description

Read Online or Download Aktuelle Probleme des Wissenschaftsrechts (Göttinger Schriften zum Öffentlichen Recht - Band 1) PDF

Similar german_2 books

Akupunktur: Lehrbuch und Atlas

In 7. Auflage kompakter und in den Grundlagen-Kapiteln noch aktueller: Der Stux ist nach wie vor das fundierte und praxisbezogene Standardwerk mit wissenschaftlichen Informationen zu den Wirkmechanismen der Akupunktur. Es zeichnet sich durch seine erfahrungsbasierte Auswahl aus: wichtigste chinesische Diagnosen, Therapieprinzipien inklusive der jeweils relevanten Akupunkturpunkte f#252;r die einzelnen St#246;rungsbilder.

Elemente internationaler Medienwissenschaften: Eine Einführung in innovative Konzepte

Die weltweite Finanzkrise seit 2008 und die Nuklearkatastrophe in Fukushima seit M? rz 2011 erreichten die meisten Menschen zun? chst als Medienbilder, die – im Unterschied zu Tschernobyl 1986 – in Echtzeit weltweit kommuniziert wurden. Aber Infrastrukturen der Verschleierung erlaubten kaum Recherchen hinter den Kulissen.

Extra resources for Aktuelle Probleme des Wissenschaftsrechts (Göttinger Schriften zum Öffentlichen Recht - Band 1)

Sample text

H. wie die Universität Lüneburg in das Hochschulsystem einzuordnen ist, liegt ein zentrales Problem in dem Zusammenwirken von unterschiedlich qualifizierten Hochschullehrern. 11 Ein Befund, der vor dem BA/MA-System auch für die ‚Modellhochschule’ Leuphana uneingeschränkt Geltung beansprucht. Es muss daher beispielsweise die Frage aufgeworfen werden, ob die Mitwirkung von Fachhochschullehrern in wissenschaftlichen Studiengängen nicht eine Gefährdung des wissenschaftlichen Niveaus der Lehre darstellt und damit die Ausbildungsqualität in der ‚Modellhochschule’ ebenso wie seinerzeit in der integrierten Gesamthochschule mildert.

B. Art. 33 BayHSchG. 3 Das Aufgabenspektrum der Fakultäten Weitere hochschulpolitische Reformmaßnahmen betreffen das Aufgabenspektrum der Fakultäten. Zwar bleiben deren Kernkompetenzen in Forschung und Lehre unberührt, jedoch lässt sich eine Reihe von Veränderungen im Aufgabenspektrum beobachten. Auch hierfür nur einige Beispiele: - Abschluss von Zielvereinbarungen mit der Hochschulleitung, - Stärkeres Zusammenwirken der Fakultäten untereinander, - Veränderung der Beteiligung der Fakultät im Berufungsverfahren.

Dass dies nicht geschehen ist, lässt doch wieder den Verdacht aufkommen, dass es der Politik doch nur um eine Verbilligung der Lehre geht. Außerdem ist trotz vielfältiger Sonntagsreden nicht von der Hand zu weisen, dass dieser Typus des Lehrprofessors in die Rolle von „Lehrknechten“ abgedrängt wird: Zum einen ist die Lehrverpflichtung so hoch, dass eine weitere Qualifizierung in der Forschung, die von einem Juniorprofessor ja erwartet wird, schon rein zeitlich kaum zu bewältigen ist, jedenfalls aber einen erheblichen Wettbewerbsnachteil in späteren Berufungsverfahren darstellt.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 40 votes